Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten

Schichtenvergleich

Was ist ein Schichtenvergleich und wozu dient er?

Seit 1.1.2005 ist das Alterseinkünftegesetzes, in Kraft getreten. Es gliedert sich in drei Schichten. In jeder Schicht gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Altersvorsorge.

  • Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente)
  • Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente
  • Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. -Kapitallebensversicherungen, Investmentfonds. Gemeint sind hier Sparpläne und Auszahlungspläne mit Investmentfonds
Wo liegt nun das Problem?

Jeder Schicht hat eine unterschiedliche steuerliche Belastung während der Einzahlungsphase und während dem Rentenbezug. Ebenso verhält es sich mit der Krankenversicherung. Bei zwei Schichten wird eine Krankenversicherungsbeitrag fällig bei einer nicht. Auch die Art der Krankenversicherung privat, gesetzlich oder freiwillig gesetzlich sind zu berücksichtigen.

Der Schichtenvergleich überprüft welche Form und welche Schicht der Altersvorsorge für Sie optimal ist. Ausgehend von Ihrer Versorgungslücke unter Berücksichtigung der Inflation, Ihrer steuerlichen Belastung sowie der Krankenversicherung im Rentenalter, wird über alle drei Schichten und Versorgungswege eine erforderliche Bruttorente ermittelt.

Die Nettorente entspricht Ihrer Versorgungslücke und sollte nach Abzug von Steuern und Krankenversicherungsbeitrag übrig bleiben. Ausgehend davon wird mittels Aufwandvergleich ermittelt, welchen Sparbeitrag, Sie monatlich sparen müssen um die erforderliche Bruttorente über die gesamte Laufzeit anzusparen.

Beispiel:

Mann, ledig, 34 Jahre alt, Versorgungslücke ab dem 67. Lebensjahr 540 € pro Monat (=erforderliche Nettorente)

Um die Versorgungslücke von 540 €/Monat netto abzudecken, werden folgende Bruttorenten je Schicht benötigt:

  • Basisrente: 779 €
  • Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse: 1.050 €
  • Unterstützungskasse, Pensionszusage: 1.050 €
  • Riesterrente: 779 €
  • Private Leibrente: 568 €
  • Investmentfonds-Auszahlungsplan: 690 €

Der erforderliche monatliche Beitragsaufwand um die Versorgungslücke abzudecken beträgt:

  • Basisrente: 210 €
  • Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse: 302 €
  • Unterstützungskasse, Pensionszusage: 302 €
  • Riesterrente: 210 € (damit wird aber nicht die komplette Versorgungslücke gedeckt)
  • Private Leibrente: 110 €
  • Investmentfonds-Auszahlungsplan: 116 €

Die Differenz zwischen Bruttorente und Nettorente sind Steuern und Beiträge für die Krankenversicherung. Ausgehend von den unterschiedlichen Bruttorenten, ist die Höhe des monatlichen Aufwands natürlich auch unterschiedlich. Bei der Ermittlung des Nettoaufwandes müssen nämlich noch die unterschiedlichen staatlichen Förderungen und die unterschiedlichen Renditen der Vorsorgeformen eingerechnet werden.

Weitere Fragen zum Thema Schichtenvergleich beantworte wir Ihnen gerne persönlich. Nutzen Sie hierfür das Kontaktformular Kontakt

Seitenanfang