Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 07.08.2015

Herbert S.: "Ich, 54 Jahre alt, zahle seit 1.6.2000 monatlich 100,- Mark bzw. 51,13 € in die Deka Bank Privatvorsorge ein, ISIN XF0009991800. Die Laufzeit beträgt 18 Jahre, Verfügungszeitpunkt ist frühestens Juni 2018.Da ich seit kurzem arbeitslos bin, habe ich die Zahlungen bis auf weiteres ausgesetzt. Zuvor schickte mir die Deka Bank ein Schreiben, darin heißt es: Sicherungsphase-Fondstausch. Mit dem regelmäßigen Sparplan sollen mit Beginn der Sicherungsphase Anteile des Zielfonds Deka+S Finanz: 1-3 TF erworben werden. Zugleich wird der zum Beginn der Sicherungsphase vorhandene Bestand an Anteilen meines Altersvorsorge-Sparplans Schritt für Schritt kostenfrei in Anteile des Zielfonds Deka Bund + S Finanz: 1-3 umgeschichtet. Dann hat mir die Sparkasse noch den Deka-ZukunftsPlan, Variante Classic empfohlen. Ist dies eine sinnvolle Sache? Ich bin natürlich auf Sicherheit bedacht."

Antwort: Die Buchstaben XF vor den Zahlen der angegebenen ISIN ist ein Pseudo-Länderschlüssel für ein internes Wertpapier. Die Banken nutzen diesen Schlüssel nur in ihrem eigenen IT-System. Aus diesem Grunde kann man kein Wertpapier für diese ISIN in der Recherche finden. Selbst die Sparkasse konnte bei der Suche nicht helfen. Aber einen Hinweis hat die Bezeichnung Deka Bank Privatvorsorge ergeben.

So wurden von der Deka bisher Altersvorsorgefonds AS bezeichnet. Altersvorsorge-Fonds sind regulierte Sondervermögen, die nach dem Investmentgesetz (InvG) reguliert wurden. Nach in Kraft treten des Kapitalanlagegesetzbuch KAGB im Juli 2013 dürfen AS-Fonds nicht mehr aufgelegt werden. Bestehende Fonds haben Bestandsschutz. AS-Fonds legen das Fondsvermögen mit dem Ziel des langfristigen Vorsorgesparens an, beispielsweise in Aktien, Anleihen oder Immobilienfonds. Das könnte auch der Grund sein, dass die ISIN sich geändert hat und dass die DEKA eine Umschichtung vornehmen will.

Warum Ihnen aber der DEKA Bund + S Finanz 1-3 TF vorgeschlagen wurde kann ich nicht nachvollziehen. Der Fonds investiert in festverzinsliche Wertpapiere im Bereich der EURO-Länder mit Laufzeiten zwischen 1 und 3 Jahren. Er ist somit ein Kurzläufer Rentenfonds. Die Wertentwicklung geht seit Mitte 2012 kontinuierlich nach unten. Das heißt bei Einzahlung von Sparbeiträgen und Umschichtung Ihrer bisherigen Fondsanteile in diesen Fonds ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie in Zukunft Verluste einfahren. Sollte die Europäische Zentralbank ihre Zinspolitik ändern und die Zinsen etwas nach oben korrigieren, werden Sie mit dem Rentenfonds noch mehr Kapital verlieren. Denn bei Rentenfonds und festverzinslichen Wertpapieren bedeutet höherer Zinssatz immer eine Reduzierung des Kurses.

Das scheint der Berater aber zwischenzeitlich selbst gemerkt zu haben. Denn mit dem neuen Vorschlag ändert er die Anlagestrategie. Der ZukunftsPlan I ist ein vermögensverwaltender Dachfonds. Die im Dachfonds erhaltenen Zielfonds sind alle von der DEKA. Im Renditevergleich von 5 Jahre liegt der Fonds im oberen Zehntel der Fondskategorie. Anlageziel ist die Erwirtschaftung eines mittel- bis langfristigen Kapitalwachstums. Der Fonds muss zu mindestens 51% aus Aktienfonds, Rentenfonds, Geldmarktfonds und übrigen Fonds bestehen, die ihrerseits bis zu 10% in Anteilen an anderen Fonds investieren dürfen. Der Anteil der fest- und/oder variabel verzinslichen Wertpapiere und Rentenfonds darf insgesamt 25% des Vermögens nicht überschreiten. Der Anteil der Geldmarktinstrumente und Geldmarktfonds darf insgesamt 25% des Vermögens nicht überschreiten. Mein Rat, wenn Sie Ihr Kapital weiterhin von der Sparkasse betreuen und verwalten lassen wollen, dann können Sie in den DEKAZukunftsplan I wechseln.

Bitte achten Sie darauf, dass bei der Umschichtung der bestehenden Anteile kein Ausgabeaufschlag erhoben wird. Denn bei Tausch innerhalb der Investmentgesellschaft fällt in der Regel kein Ausgabeaufschlag an. Lassen Sie sich auch noch genau die Risiken des neuen Fonds erklären und tauschen Sie nur, wenn Sie mit diesen Risiken leben können.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang