Abgeltungssteuer


Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 20.03.2014

Petra U.: "Der Tempelton Growth Fund wird zum 30.Juni.2014 deregistriert. Was bedeutet das? Auch ich habe Anteile - was macht man am Besten ?""

Antwort: Tempelton hat sich für diese Maßnahme entschieden, weil nach den neusten gesetzlichen Änderungen in Europa, der Fonds in Deutschland nicht mehr zugelassen werden kann. Für Sie hat die Deregistrierung folgende Auswirkungen. Grundsätzlich können Sie in dem Fonds investiert bleiben. Bestehende Sparpläne können weiter bespart werden. Die Wiederanlage der Dividenden bleibt ebenfalls erhalten. Dagegen sind neue Einmalanlagen und Erhöhungen von Sparplänen ab der Deregistrierung nicht mehr möglich. Als Anlegerin müssen Sie nach wie vor die W8BEN Bescheinigung abgeben und Ihr Kapital unterliegt nach wie vor dem Quellensteuerabzug der US-Finanzbehörden. Ein weiterer Nachteil ist die Vererbung der Fondsanteile. Die Übertragung oder die Auszahlung des Fondskapitals kann im Erbfall schon mal 8-12 Monate dauern. Diese lässt sich aber leicht ändern, in dem man das bestehende Depot in ein Oder-Depot ändert. Die einfachste Variante alle Probleme zu umgehen, ist der Umtausch des Fonds in sein Pendant. Das ist der Templeton Growth (Euro) Fund A (acc) EUR mit der ISIN LU0114760746. Die meisten Berater haben diese Umstellung schon vor Jahren gemacht. Allerdings kann dies steuerliche Nachteile für Sie haben. Nämlich dann, wenn Sie Anteile vor 2009 erworben haben, diese unterliegen nicht der Abgeltungssteuer. Werden die Anteile in einen neuen Fonds getauscht, sind sie zukünftig abgeltungssteuerpflichtig.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang