Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 04.11.2013

Hartmut H.: "Wir haben Papiere in türkischer Lira gekauft, die frühestens im Laufe des Jahres 2014 fällig werden. Der Wechselkurs hat in den letzten Monaten stark nachgegeben. Unser Bankanlageberater geht von einer Besserung des Wechselkurses bis Fälligkeit der Papiere aus. Sollen wir sie halten oder verkaufen?"

Antwort: Sie haben Wertpapiere in türkische Lira erworben. Damit haben Sie sich ausser einem Kurs- und Zinsrisiko auch noch einem Währungsrisiko ausgesetzt. Da weder bekannt ist welche Papiere sie gezeichnet haben noch wann sie die Papiere erworben haben, kann die Frage nur allgemein beantwortet werden. Das derzeitige Problem mit der türkischen Währung liegt am bestehenden Handel- bzw. Leistungsbilanzdefizit. Wie sich das Defizit in nächster Zeit entwickelt kann man nicht vorhersagen. Es spielen hier viele Faktoren eine Rolle. Lange Zeit hatte die Türkei ein Wirtschaftswachstum von 8 Prozent p.a. Für dieses Jahr werden nur noch 3,6 Prozent erwartet. Das ist zwar immer noch viel im Vergleich zu den europäischen Ländern aber doch ein herber Rückschlag für die Türkei. Investoren sehen sich veranlasst Gelder aus der Türkei abzuziehen. Auch die Unsicherheit der unbekannten politischen Zielrichtung wird sich auf die Investitionsfreudigkeit in der Zukunft auswirken. Alles in allem kein gute Nachrichten für eine Investition in türkische Wertpapiere. Ob sich der Kurs verbessert oder verschlechtert ist reine Spekulation. Damit ist Ihnen aber nicht geholfen. Um nicht noch mehr zu verlieren, sollten Sie einen Verkauf der Papiere in Erwägung ziehen.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang