Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 29.06.2012

Helga R.:"Ich habe als Geldanlage eine Beteiligung an "Immohyp-Variorente" bei der Beteiligungsgesellschaft "Fincom Investment BVBA" mit Sitz in Brugge (Belgien) angeboten bekommen. Die Einlage wird laut Aussage mit einer Grundschuld abgesichert. Leider kann ich im Internet wenig Informationen über diese Firma und die Anlage finden. Da der Zinssatz von 6,5 % derzeit ungewöhnlich hoch ist. Frage ich Sie ob Sie Informationen über diese Firma bzw. Anlage vorliegen haben"

Antwort: Die Immohyp-Variorente ist keine Rentenversicherung und liefert auch keine lebenslange Rente. Das Produkt ist eine Beteiligung an einem Verbriefungsgeschäft (Mortgage Backed Securities) Das ganze läuft über eine Beteiligungsgesellschaft ab. Gegenstand dieses Verbriefungsgeschäftes sind grundpfandrechtlich abgesicherte Annuitätendarlehen. Das sind Darlehen, die gewöhnlich für die Finanzierung von Immobilien eingesetzt werden. Hier muss man unterscheiden zwischen Verbriefungsgeschäften von Gewerbeimmobilien (Commercial Mortgage Backed Securities) und Wohnimmobilien (Residential Mortgage Backed Securities). Auf den ersten Blick hört sich das alles sehr sicher an. Es lohnt aber eine Blick hinter die Kulissen. Wenn Banken ein Darlehen für eine Immobilie vergeben, wollen sie zur Sicherheit dafür ins Grundbuch eingetragen werden. Sie als Anleger können aber nicht die Sicherheit und Werthaltigkeit der sich im Grundbuch befindenden Immobilien beurteilen, genauso wenig wie die Bonität der Schuldner und den Beleihungswert der Immobilie. Somit liegt das Risiko alleine auf Ihrer Seite. Interessant zu wissen ist auch, dass gerade diese Verbriefungsgeschäfte zur Sub-Primekrise im Jahr 2009 führten. Es waren die nicht werthaltigen Immobilien in den Grundbüchern, welche die Sub-Primekrise verursachten. Hinzu kommen noch, die fehlenden gesetzlichen Rahmenbedingungen für diese Art Geschäfte. Die Beteiligung ist nicht in Deutschland angesiedelt und erschwert somit die Lage des Anlegers, im Falle einer rechtlichen Auseinandersetzung.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang