Abgeltungssteuer


Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 05.01.2012

Clemens P.:"Die Senioren-Aktiengesellschaft Hitzacker AG, die Beteiligungsgesellschaft der Steindorf-Gruppe, bietet langfristig orientierten Kapitalanlegern durch ihre Genussrechts - Emission eine Mindestverzinsung von 8% p.a. auf das eingezahlte Kapital bei einer Kapitalbindung von zehn Jahren und Rückzahlung des Kapitals nach Ende der Laufzeit. Darüber hinaus wird eine Übergewinnbeteiligung von bis zu 12% auf das eingesetzte Kapital geboten. So die Aussage der Gesellschaft. Was halten Sie von diesem Angebot? Auf was muss geachtet werden? Man hört ja zurzeit immer wieder, dass es schon zu viele Pflegeheime gibt und einige schon in Konkurs gegangen sind."

Antwort: Persönlich glaube ich, dass der Markt von Pflegeheimen noch nicht gesättigt ist. Es gibt verschiedene Konzepte für die Altenpflege. Welche die richtigen sind und welche auch nachhaltig sind, wird uns erst die Zukunft zeigen. Das ist aber nur eine Seite der Medaille. Genussscheine verbriefen ein Genussrecht in Form einer jährlichen Ausschüttung aus dem Bilanzgewinn des Emittenten. D.h. aber auch, das keine Ausschüttung erfolgt, wenn das Unternehmen keinen Gewinn erwirtschaftet hat. Damit wären auch die verlockenden Gewinnversprechungen hinfällig. Ein Genussschein hat kein Stimmrecht und kann je nach Art des Genussscheintyps auch am Verlust beteiligt werden. Besonders wichtig ist mir aber darauf hinzuweisen, dass Genusscheine immer auch das Risiko des Totalausfalls beinhalten. Wird das Unternehmen insolvent, erhält der Anleger sein eingezahltes Kapital erst dann zurück, wenn allen anderen Gläubiger befriedigt sind. Letztendlich halte ich Geldwerte, wie Genusscheine, in der aktuellen Finanz.- bzw. Eurokrise für keine geeignete Investition. Als Anleger sollten Sie in Sachwerte investieren. Das könnte z.B. direkt eine Pflegeimmobilie sein. Darüber hinaus eignen sich je nach persönlicher Einstellung zu Chance und Risiko auch Aktien, Aktienfonds sowie vermögensverwaltende Fonds und als Beimischung in das Vermögensportfolio Rohstoffe.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang