Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 21.11.2011

Josef B.:"Folgende Situation: Ein Jungunternehmer hat am 1. Februar 2008 eine Rürup-Rente (Axa-Twinstar) mit Dynamik abgeschlossen und zahl monatlich 575 Euro ein. Der Fonds hat nur mäßigen Erfolg. Nun hat er ein Angebot für eine zweite fondsgebundene Rürup-Rente bekommen: die "Bayern-Versicherung", eine aufgeschobene Rentenversicherung ohne Dynamik mit Investmentkonzept und 400 Euro monatlichem Beitrag. Die Basis-Rente und der Erlebensfall-Bonus beziehen sich auf Tarif ARBSi. Sollte er diese Rente überhaupt noch abschließen? Was meinen Sie?"

Antwort: Mit der bestehenden AXA-TwinStar haben Sie bereits eine Basisrente. Warum sollten Sie noch eine Zweite erwerben. Sie können bei Ihrer Basisrente flexible Zuzahlungen leisten. Durch eine neue Basisrente würden neue, nicht unerhebliche, Abschlusskosten entstehen. Das der Fonds derzeit nur mäßig ist, ist kein Entscheidungskriterium für eine zweite Basisrente. Denn aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage laufen fast alle Fonds nur mäßig, das gilt auch für die Fonds, die von der Bayern-Versicherung angeboten werden. Sie müssen Ihrer Altersvorsorge langfristig betrachten. Die wirklich wichtige Frage für Sie sollte lauten: "Welche Altersvorsorge ist für mich optimal"? Die Altersvorsorge ist in 3 Schichten aufgeteilt. Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente). Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente. Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. Kapitallebensversicherungen und Aktienfondssparpläne etc. Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede Form der Altersversorgung hat unterschiedlich hohe Aufwendungen zum Ansparen einer gleichen Nettorente. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man von der ausgezahlten Rente noch Steuern und ggf. Krankenversicherung zahlen muss oder nicht.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang