Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 07.09.2011

Doris K.:"Seit März 2009 habe ich bei der HDI Gerling eine "TwoTrust Riesterrente" abgeschlossen. Mein monatlicher Beitrag für die Altersvorsorge beträgt 100,00 € monatlich, ab 01.01.2010 erhöhte ich auf 130,00 € monatlich. Dies entspricht 4 % meines Bruttogehaltes, somit erhalte ich die vollen Zulagen. Laut Leistungsspiegel 2009 bezahle ich bei einem Guthaben von 1000,00 € für Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten 226,94 € und für 2010 für Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten 313,83 €. Ich finde diese Kosten zu hoch, entsprechen Sie doch fast drei Monatsbeiträgen. Meine Frage nun an Sie: Wie werden diese Gebühren berechnet, muss ich mit weiteren Steigerungen rechnen, der Vertrag geht bis 2025? Gibt es andere Versicherungsgesellschaften mit niedrigeren Gebührensätzen?"

Antwort: Um die vollen Zulagen zu erhalten, ist ein Gesamtbeitrag von 4 % des Vorjahresbruttolohns zu zahlen. Der Gesamtbeitrag setzt sich wie folgt zusammen: Gesamtbeitrag = Eigenbeitrag + Zulage + Kinderzulage. Ihre monatlichen Zahlungen von 100 € bzw. 130 € entsprechen nur dem Eigenbeitrag. Die Abschlusskosten der HDI TwoTrust Riesterrente beträgt 4 % des Prämienbeitrages. Der Prämienbeitrag ist nur der von Ihnen als Eigenbeitrag gezahlte Beitrag über die gesamte Laufzeit. Die Abschlusskosten werden über die ersten fünf Jahre verteilt von Ihren Einzahlungen einbehalten. Zusätzlich fällt noch eine Verwaltungsgebühr von 0,462 % jährlich, auf die maßgebliche Prämiensumme, an. Im Gegenzug erhalten Sie nach aktueller Deklaration 0,02 % pro Monat an Kostengewinnanteilen zurück. Die gewählte Riester Rente gehört damit zu den eher kostengünstigen Versicherungen am Markt. Die Abschluss- und Verwaltungskosten können Sie auch in Ihrem Produktinformationsblatt, das Ihnen bei Abschluss der Versicherung ausgehändigt wurde, nachlesen. Um die vollen Zulagen immer zu erhalten, muss der Beitrag jedes Jahr überprüft werden. Erhöhungen, die aus einem höheren Vorjahresbruttolohn resultieren, führen zu einer höheren Prämiensumme und somit auch zu Erhöhung der Kosten. Einen Versicherungswechsel halte ich nicht für erforderlich unter anderem auch deshalb, weil bei einem Versicherungswechsel die Abschlusskosten noch mal fällig wären.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang