Abgeltungssteuer


Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 28.03.2011

Christa S.:"Ich habe von der Solar-Millennium Invest AG in Erlangen ein Angebot zum Ibersol-Fonds, also eine Beteiligung am Solarkraftwerk Ibersol in Spanien erhalten.Es handelt sich um einen geschlossenen Fonds. Bei einer Laufzeit bis 2038 und der benannten Rendite von 275% auf die Beteiligungssumme wäre das p.a. etwas über 10%. Sind die Angaben realistisch und wie verhält es sich hier mit dem investierten Kapital hinsichtlich des Risikos?"

Antwort:Der Ibersol-Fonds investiert sein Kapital in ein Solarthermiekraftwerk in Spanien. Aus Gründen der Ökologie eine gute Sache. Aber ob die Investition gut ist, ist eine gänzlich andere Frage. Um es vorweg zu nehmen. Sie haben definitiv keine Rendite von 275 %. Sie erhalten bei einer Investition von z.B. 10.000 € zuzüglich 5 % Agio bis zum Jahr 2038 insgesamt 27.521 € inklusive Ihrem eingezahlten Kapital zurück. Das heißt Sie haben 17.021 € Zinsen für die ganze Laufzeit erhalten. Das entspricht einer Rendite von 3,52 % pro Jahr. Um eine höhere Rendite zu erzielen, müssten Sie die jährlichen Ausschüttungen sofort wieder in eine andere Kapitalanlage anlegen. Die geringe Rendite der Beteiligung, steht in keinem Verhältnis zu dem Risiko, dass Sie bei dieser Investition eingehen. Bei der Investition handelt es sich wie Sie schon richtig festgestellt haben um einen geschlossenen Fonds. Als Kommanditistin gehen Sie hier das volle Unternehmerrisiko ein. Das reicht bis hin zum Totalverlust. Interessant ist auch festzustellen, dass Sie zwar als Kommanditistin beteiligt sind, aber über keinerlei Stimmrecht in dem Fonds verfügen. Die Ausschüttung erfolgt auf Basis eines Genussrechtes. Bei Genussrechten kommt es nur zu Ausschüttungen, wenn es auch zu Gewinnen kommt. Wichtig für Sie ist auch noch zu wissen, dass im Falle einer Insolvenz Genussrechtsbeteiligungen nur nachrangig aus der Insolvenzmasse bedient werden. Ein weiterer Nachteil ist die lange Kapitalbindung. Ihre Investition bis 2038. Eine frühere Rückgabe ist nur mit Abschlag an der Beteiligungssumme in den Jahren 2023 zu 70 %, 2028 zu 75 % und 2033 zu 80 % möglich. Mit einigen guten vermögensverwaltenden Investmentfonds oder Aktienfonds mit dynamischen Trailinglimit, fahren Sie sicherlich besser. Sie haben jederzeit Zugriff auf ihr komplettes Kapital, verfügen über ein insolvenzgeschütztes Investment und erzielen eine höhere Rendite.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang