Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 08.10.2010

Gernot H.: "Im September 2009 brachte die Systaic AG eine 8,125% Wandelanleihe (A1A56W) zu 125% auf den Markt. Auf Grund diverser Firmenprobleme fiel die Aktie seit einem Jahr von ca. € 7,50 auf rund 0,45 €. Entsprechend war der Kursabschlag der WA von knapp € 140 auf etwa € 40. Nun scheint die Aktie wieder etwas Luft zu bekommen, vor allem weil der Firmengründer Michael Viktor Kamp wieder das Ruder (den Vorstandsvorsitz) übernommen hat. Am 15. September sind nun 8,125% Zinsen fällig, die bei einem Einstieg in die WA auf einer Basis von etwa 40 - 50 eine Rendite von über 16 % bedeuten würde. Ich finde, man sollte sich von dieser Rendite trotzdem nicht blenden lassen. Dennoch: Sofern die Systaic AG nicht in Konkurs geht muss doch der ansehnliche Zins von 8,125% in den nächsten Jahren - jeweils zum 15.09. - ausbezahlt werden?"

Antwort: Die Firma Systaic AG muss den Zins von nominal 8,125 % (effektiv 6,5 %) für die genannte Wandelanleihe auszahlen. Mein Anruf und mein Internetrecherche bei der Firma Systaic AG ergaben aber, dass nur noch 7951 Stück von der genannten Wandelanleihe im freien Verkehr sind. Alle anderen Wandelanleihen wurden schon in Aktien umgewandelt. Der größte Anteil dieser noch vorhandenen Wandelanleihen befindet sich in den Händen zweier einzelner, dem Unternehmen bekannte, Anleger. Sollten Sie einer der glücklichen Besitzer sein der über alle oder einige der restlichen Anleihen verfügt, dann dürfen Sie Sich über die Auszahlung freuen.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang