Altersvorsorge


Investmentfonds


50plus


Riester-Rente


Rürup-Rente


Schichtenvergleich


Stop Loss für Investmentfonds


Versicherungen


Versicherungscheck


Leser Fragen-Experten Antworten


LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN

aus der Kolumne des Münchner Merkurs

Veröffentlicht am 21.07.2010

Johann W.: "Mir wurden im Jahre 2005 und 2006 von einer Filiale der Raiffeisenbank zwei Anleihen an der Genossenschaftsbank im Gegenwert von gesamt 54.000 € verkauft um meinem Wunsch nach einer sicheren und rentablen Anlage bis zum Ende des Jahres 2010 zu entsprechen. Die Anleihen sind: WKN A0GMRS6 und WKN A0DZTE1. Die beiden Anlagen wurden mir im sicheren Glauben als die beste Anlage verkauft, da so die Beraterin der Bank " mein Geld zu 100 % durch die Raiffeisen & Genossenschaftsbanken abgesichert ist " und es auch damals noch ca. 5,5 % Zinsen in Jahr gab, welche mittlerweile auch auf 2,2 % und 1,4 % gefallen sind. Da ich mit dem Sparbetrag Ende diesen Jahres die Resthypothek meiner Eigentumswohnung tilgen will, fiel ich aus allen Wolken, als ich bei einem Infotermin erfuhr, dass die Werte der beiden Anlagen sich zum aktuellen Zeitpunkt halbiert haben. D.h. wenn die Anlage nicht wieder steigt, habe ich 50 % verloren, das wären dann ja ca. 27.000 €. Bei dem Gespräch mit dem nun für mich zuständigen Nachfolger meiner Beraterin in der Bank riet der mir, die beiden Anlagen bis zum Kündigungstermin durch die DZ - Bank im Jahre 2012 und 2013 zu halten, da dann die Bank die Anleihen egal wie der Kurs gerade steht, zu 100 % wieder zurückkaufen wird und ich so mein gesamtes Geld wieder bekomme. Ist das richtig? Mir schien der Berater selber mit der Anlage nicht ganz informiert und unsicher Was raten Sie mir zum heutigen Zeitpunkt?"

Antwort: Bei beiden Anleihen handelt es sich um Nachranganleihen. Sie haben beide keine feste Laufzeit und verfügen über ein Kündigungsrecht des Emittenten. Bei einer Nachranganleihe erhält ein Gläubiger sein Kapital, im Falle einer Insolvenz des Emittenten, erst dann zurück, wenn alle anderen Gläubiger befriedigt sind. Das stellt natürlich ein höheres Risiko dar und wird deshalb mit einem höheren Zins belohnt. Das Kündigungsrecht beider Anleihen ist optional. D.h. die DZ-Bank kann muss aber nicht kündigen. Im Falle einer Kündigung, zahlt die Bank 100 % des Kapitals zurück. Die Bank wird nur kündigen, wenn sich der Markt positiv für sie entwickelt hat und wenn genügend Eigenkapital und Wille vorhanden ist, um die Differenz zwischen Kurs und 100 % zu kompensieren. Die Anleihe A0GMRS hat einen frühesten optionalen Kündigungstermin in 2013 und die Anleihe A0DZTE in 2012. Für Ihre Finanzierung werden Ihnen beide Termine nicht helfen, weil Sie nicht wissen, ob die DZ-Bank die beiden Anleihen kündigt. Eine deutsche Großbank hat vor kurzem als Erste eine solche Nachranganleihe nicht vorzeitig getilgt. Deshalb mein Rat verlängern Sie Ihre Finanzierung zu den derzeit günstigen Zinsen. Bezüglich der Anleihe kann ich Ihnen keinen Rat geben, denn niemand weiß wie sich der Kurs der Anleihe entwickeln wird und ob die DZ-Bank ihr Kündigungsrecht wahrnimmt und tilgt.

Zurück zu Leser Fragen - Experten Antworten

Seitenanfang